Die Anzeige ist bereits erschienen

hier

Eine Gemeinschaftsaktion der

BI Windkraftfreier Soonwald und

der Initiative Soonwald e.V.

 

 

Werden Sie aktiv zum Schutz des Soonwaldes - zeigen Sie der Politik der "rote Karte"!


 

 Wir möchten in der Tagespresse eine Großanzeige publizieren. 

 

Trotz aller Proteste von Bürgern, Initiativen und Naturschutzverbänden hat die Politik nicht reagiert. Wir müssen nachlegen: Hunsrück & Soonwald brauchen Ihre Stimme. Setzen Sie mit Ihrem Namen unter dem Text ein eindeutiges Zeichen.  Sie stellen sich damit in die große Gemeinschaft von Bürgern, die mit den aktuellen Entwicklungen in dieser Region nicht einverstanden sind.

 

So einfach geht’s:

ausfüllen, unterschreiben und zurücksenden an


Bürgerinitiative Windkraftfreier Soonwald

Postfach 1133

55481 Kirchberg

 

Sie können auch per Fax an die im Formular angegebene Nummer senden oder

einscannen und an bi.windkraftfreiersoonwald@gmail.com mailen;

Mindestbetrag von € 10,- pro Namen (gerne auch mehr) auf unten aufgeführtes Konto überweisen

Mit Eingang Ihrer Zahlung ist die Teilnahme verbindlich. Abgedruckt wird der Name, den Sie im Aktionsformular angeben.

 

Überweisung bitte an:

Zahlungsempfänger:  Soonwald     

Konto: 111 287 025         BLZ: 560 517 90    

Verwendungszweck:  Anzeige, Vorname und Nachname

 

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Informationen dem Anschreiben und dem Formular.

Eine Gemeinschaftsaktion von

Bürgerinitiative Windkraftfreier Soonwald   &  Initiative Soonwald e.V.

 

Noch offene Fragen zur Aktion?  

Email an:

 

BI.windkraftfreiersoonwald@gmail.com      

oder über unser Kontaktformular

Edgar Reitz schreibt der BI Windkraftfreier Soonwald: 

 

„Der rasante Wildwuchs von Windrädern im Hunsrück ist für mich jedes Mal ein Schock, wenn ich in den Hunsrück komme. Wenn die Landschaft um Soonwald und Idarwald für Millionen von Film- und Fernsehzuschauer in meinen Filmen zu einem Innbegriff von Heimat werden konnte, so lag das an dem unvergleichlichen Landschaftsbild, von dem jeder entzückt war, der auf den Spuren der HEIMAT-TRILOGIE eine Reise in den Hunsrück unternommen hat. Dieses Entzücken hat durch die wahllose Verspargelung der Gegend ein jähes Ende gefunden. Auch für weitere Filme ist der Hunsrück nun nicht mehr geeignet. Darüber sollte man sich nicht hinwegtäuschen, wenn mein neuer Film DIE ANDERE HEIMAT im Herbst in die Kinos kommt.

Es ist doch erstaunlich, wie ein ursprünglich positiver Gedanke der ökologischen Energiegewinnung, die uns allem am Herzen liegt, so entarten konnte, dass man einer neuen Profitgier jegliches Schönheitsempfinden für seine Heimat opfert.

Ich unterschreibe Ihren Aufruf gemeinsam mit meiner Frau Salome Kammer gern und wünsche Ihrer Heimatliebe eine gute Zukunft.

Edgar Reitz und Salome Kammer    


Hinweis: Nachtrag vom 3. April 20:00 Uhr
Dieses Schreiben ist von Edgar Reitz lediglich zur Veröffentlichung auf der Homepage freigegeben. Eine Freigabe zur Weiterleitung an Dritte oder für Presseveröffentlichungen wurde nicht erteilt.

Besucherzähler

Enoch zu Guttenberg - Die Rede. 

Demo Mainz 10.10.2015

©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann2014
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann
©Jörg Rehmann

30.04.2013

Soonwald soll Naturschutzgebiet werden:

Antrag der Naturschutzverbände NABU und BUND